Werder unterliegt knapp in Essen

Der Spielbericht

Trotz guter Leistung reichte es nicht für einen Punkt (Foto: Hansepixx).
Frauen
Samstag, 06.03.2021 / 16:54 Uhr

Von Marcel Kuhnt und Katharina Grote

Das Frauen-Bundesligateam des SV Werder Bremen unterliegt in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga knapp mit 1:2 (0:1) bei der SGS Essen. Trotz kämpferischer und vor allem guter Leistung im zweiten Durchgang konnte sich die Kluge-Elf am Ende nicht belohnen. Nach dem Führungstreffer für die SGS durch Laureta Elmazi (25.) kam der SVW durch Nina Lührßen (56.) nochmal zurück, konnte jedoch nicht den entscheidenden Punch setzen und kassierte durch Manjou Wilde (65.) den 1:2-Gegentreffer. WERDER.DE blickt auf das Spiel: 

Aufstellung und Formation: Trainer Alexander Kluge musste auf Agata Tarczynska und Jasmin Sehan verzichten. Während Tarczynska mit Knieproblemen ausfiel, stand Sehan aufgrund von muskulären Problemen nicht zur Verfügung. Für die Beiden starteten im 4-1-4-1-System Jana Radosavljevic und Nina Lührßen von Beginn an. Ansonsten vertraute der Coach auf das Aufgebot vom letzten Wochenende. Zudem kehrte Margarita Gidion sowie Stephanie Goddard in den Kader der Grün-Weißen zurück.

Die Werder-Startelf: Pauels – Schiechtl, Jaser, Ulbrich, Tóth – Hausicke – Radosavljevic, Walkling, Wichmann, Lührßen – Keles

Es hielten sich bereit: Witte – Hausdorff, Volkmer, Kofler, Gidion, Timmermann, Goddard

Leistung nicht belohnt

Beide Mannschaften starteten sehr taktisch in die Partie, wodurch es in den ersten Minuten keine wirklichen Torchancen gab. Nach den ersten 20 Minuten erhöhte die SGS den Druck, blieb zunächst jedoch weitesgehend ungefährlich. In der 25. Minute hatten die Essenerinnen dann das Glück auf ihrer Seite. Laureta Elmazi brachte aus etwa 18 Metern die Kugel aufs Tor, doch Lena Pauels rutschte der Ball durch die Hände. Der SVW ließ sich durch das Übergewicht nicht beirren und wurde nach einer halben Stunde auch offensiv aktiver. Katharina Schiechtl verzog einen Freistoß nur knapp über den Querbalken (35.) und Nina Lührßen hatte vor dem gegnerischen Tor die Gelegenheit, konnte jedoch hinter den Kopfball nicht genug Druck bringen (44.).

Reena Wichmann im Laufduell.
Reena Wichmann und Co. hatten im zweiten Abschnitt Zählbares auf dem Fuß (Foto: Hansepixx).

Nach dem Seitenwechsel kam das Team von Alexander Kluge wie ausgewechselt auf den Platz. Und so ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten. Nach einer Großchance von Reena Wichmann, die aus kürzester Distanz über den Kasten zielte (53.), zimmerte Nina Lührßen vom Strafraumeck den Ball ins lange Eck (56.). Obwohl die Grün-Weißen näher an der Führung waren, beispielsweise durch Jana Radosavljevic, die frei vorm Tor über den Querbalken schoss (59.), erhöht die Högner-Elf. Manjou Wilde behielt vor Lena Pauels die Nerven und schob das Leder über die Linie (65.). Auch im weiteren Spielverlauf waren die Grün-Weißen immer wieder nah am Punktgewinn dran, konnten jedoch keinen weiteren Treffer landen. Lina Hausickes Kopfball wurde von der SGS-Torhüterin Stina Johannes von der Linie gekratzt und rettete die Gastgeberinnen den Sieg (69.).

Am Ende unterlag der SV Werder knapp der SGS Essen und bleibt damit vorerst auf dem neunten Tabellenplatz der FLYERALARM Frauen-Bundesliga mit neun Zählern. Am Mittwoch, 10.03.2021, geht es für die Kluge-Elf direkt weiter - beim Nachholspiel beim 1. FFC Turbine Potsdam. 

Stimmen zum Spiel

Alexander Kluge: „Die Enttäuschung ist groß, da in diesem Spiel so viel mehr drin war. Wir standen gegen den Ball gut und hatten gerade im zweiten Durchgang hochkarätige Chancen, die wir nutzen müssen. Leider kassieren wir zwei vermeidbare Gegentreffer. Unterm Strich wäre mindestens ein Punkt drin gewesen.“

Nina Lührßen: „Gerade nach der zweiten Hälfte wäre ein Punkt verdient gewesen. Wir kommen zurück, machen verdient den Ausgleich und hatten noch die Möglichkeit weitere Treffer zu erzielen. Unser Ziel ist es jetzt in Potsdam an die gute zweite Hälfte anzuknüpfen, um dort zu punkten.“

Die Statistik

SGS Essen: Johannes – Ostermeier, Piljic (69. Wilde), Räcke, Klasen – Feldkamp, Wamser (86. Sterner), Markou, Laurier – Elmazi (46. Senß)

Werder Bremen: Pauels – Schiechtl (57. Timmermann), Jaser, Ulbrich, Tóth – Hausicke (72. Goddard) – Radosavljevic (80. Volkmer), Walkling, Wichmann, Lührßen – Keles (72. Gidion)

Tore: 1:0 Elmazi (25.), 1:1 Lührßen (56.), 2:1 Wilde (65.)

Gelbe Karten: - / -

Schiedsrichterin: Mirka Derlin

Nichts mehr verpassen - folgt uns!

 

Mehr News zu den Werder-Frauen:

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.